Verzweifelte Schlandioten

70

Ich bin’s wieder, euer sehr Ergebener Fußballreporter, the artist formerly known as Nick, also der TAFKAN. Schon im Jahre des Herren mit den drei Nullen hatte ich die Ehre, euch von einer Fußballeuropameisterschaft, die damals noch nicht so einen bescheuerten Namen wie UEFA Euro 2000 heißen musste. Damals war ich noch aktiv im Lauf- und Boxsport und verlebte in Holland und Belgien erlebnisreiche Tage mit dem Stuhlbein in der Hand. Seinerzeit war ich Korrespondent für Schandmaennchen.de, die für mich immer noch erstbeste Satireseite. Ab der EM 2008 durfte ich dann hier meinen Senf zum getretenen Europaball verteilen. Nun hat mich rund um die WM 2010 in Südafrika ja schon einige, mit Verlaub, angekotzt. Aber was dieses Jahr abgeht, ist mit dem Erbrechen von Mahlzeiten nicht mehr vergleichbar: Der Hype der Medienärsche und Reklamewichser ist wie Brechdurchfall. Und deshalb boykottiere ich diese Fußballeuropameisterschaft.

Wer dieser Tage – bekanntlich lebe ich ja seit Jahren in Deutschland – fernsieht, wird in den Reklamepausen permanent schwarzrotsenffarbig bombadiert. Dagegen waren die Aktionen der Airforce seinerzeit geradezu ein Luftpostdienst. Jeder Drecksladen, jedes noch so widerliche Unternehmen, jeder Billigheimer, alle Telefonverarscher und diese ganze ekelerregende Bande, die nur unser Bestes will (die Kohle!), lässt fröhliche Menschen Bundeslappen wedeln, und wo man sich gutmenschig gibt, dann werden dann immer alle Nazionalfähnchen gewimpelt. Und was es alles an Gewinnspielen gibt! Da muss man bloß 4.000 Kästen alkoholische Plörre saufen, um ein nachgemachtes Schlandleibchen zu kriegen – garantiert mit Kinderarbeitsanteil und aus chemisch versauter Baumwolle. Wer weiß, wie der Bundestrainer mit Vornamen heißt, gewinnt auch irgendwas.
Komischerweise werden dieses Mal kaum EM-Tickets verlost. Klar, jemanden in die Ukraine zu verfrachten, ist mehr Strafe als Gewinn. Da will keiner hin. Deshalb sind Eintrittskarten für die Spiele für kleines Geld jederzeit zu haben. Nur fürs Finale nicht, aber da waren ja eh 99,9% für die UEFA und die Sponsoren geblockt sowie in den Korruptionskanal eingeschleust.

Während nun die Werbefuzzis verzweifelt versuchen, das Sommermärchen reloaded Teil III in die Hirne zu penetrieren, spurt der gemeine Bunbürger nicht oder weigert sich, zum Schlandioten zu mutieren. Wer jetzt schon Nazionales über die eigenen Rückspiegel gezogen oder am Fenster des Wagens angeklemmt hat, fällt auf, und die Ersten haben den Mist klammheimlich wieder abgemacht. Im Häuserblock, der 2006 noch zu 90% beflaggt war und wo 2010 noch handgezählte acht SWG-Lumpen baumelten, hängt ein verschämtes Fähnchen. Und, nein, ihr verfluchten Gehirnwäscher, „die Deutschen“ sind gar nicht heiß auf die EM und stehen auch nicht voll hinter euren Jungs! Zumal die högdsche Frisur sich auch keine Fans damit macht, weiter auf die Bayern-Loser zu setzen.
Die fressen öffentlich und zu Reklamezwecken Kartoffelchips, eines der Produkte, mit denen weite Bevölkerungskreise krank gemacht werden, oder engagieren sich für Nussnougatzuckerschmiere, die bei Heranwachsenden für bleibende Schäden sorgt.

Und wer ist schuld? Die europäische Fußballmafia mit dem Präsidenten von zypriotischen Schwarzgeldgnaden. Und dieses ganze Dreckspack, das UNS SYSTEMATISCH den Fußball KLAUT! Über eine solche Scheißveranstaltung möchte ich nicht berichten. Danke für eure Aufmerksamkeit.

Teilen.

70 Kommentare

  1. „Wer weiß, wie der Bundestrainer mit Vornamen heißt, gewinnt auch irgendwas.“

    Jogi! Was hab ich gewonnen?

    • Jurs Trulie am

      Bei mir gib’s nix zu gewinnen – hör ich mich an wie ein Werbearsch???

  2. Dein Hau-Drauf-Schreibstil in allen Ehren, ist sicher interessant, aber wenn du schon so gut wie alles an einer Europameisterschaft kritisierst (einiges mit Recht, keine Frage), dann würde ich von dir auch bitte einen Gegenvorschlag hören. Wäre es für dich mit dem endgültigen Ende der Wimpel und Fahnen getan? Das, wofür wir uns jahrzehnte lang unnötigerweise schämten, wird seit knapp 6 Jahren mal eben etwas dickaufgetragener zelebriert/ans Auto gepappt/herausgehangen/auf die Wangen geschmiert. Na und?

    Mir gehen die ganzen Werbeblöcke in Schwarz-Rot-Gold auf den Sack, aber dann muss ich eben kein TV schauen oder wegzappen. Die Spiele laufen sowieso in den Öffies, da begegnet man keiner einzigen LIDL-Tüte in DFB-Optik oder Bundesjogi beim Nivea-Gleitcreme-einschmieren, keine Angst.

    Dein „Scheiß Kommerz“-Sticker, der dir auf der Stirn klebt in allen Ehren, aber so ist die Industrie nun einmal. Auf jedes Event wird ein bestimmtes Produkt gemünzt, wird extra Werbung geschaltet.
    Mir ist lieber, zwei Drittel der Deutschen gucken zusammen Fußball (Gute-Laune-Fans UND Leute mit Sachverstand unter einem Deckel), statt wie in den grauen 2000er-Anfangsjahren, wo mehr Leute von der Regenrinne gepisst haben, statt sich für die DFB-Auswahl zu interessieren.

    • Jurs Trulie am

      Es sind genau solche patriotischen Kann-man-nix-dran-ändern-Zyniker, die dann auch noch stolz auf den Bundeslappen sind, die mir (ich bin übrigens NICHT der Hausherr dieses Magazins, falls du das glaubst – nur ein Bruder im Geiste) die Lust nehmen, über diese gequirlte Kommerz- und Nazionalscheiße zu berichten. Und tschüs…

      • Und was änderst DU persönlich an dieser Situation, wenn du es doch so scheiße findest, alles? Guck doch einfach Fußball und mach in den Werbepausen den TV aus. Alles scheiße finden ist gut und schön, aber dann muss man auch konsequent sein (das bedeutet für dich: keine EM guckn). Boah, ey.

    • Rainer Bartel am

      „Das, wofür wir uns jahrzehnte lang unnötigerweise schämten, wird seit knapp 6 Jahren mal eben etwas dickaufgetragener zelebriert/ans Auto gepappt/herausgehangen/auf die Wangen geschmiert. Na und?“

      Ach ja, „geschämt“? Ja, nee, iss klar, muss ja endlich mal gut sein mit diesem ganzen Nazi-Kram und diesem KZ-Scheiß. Können wir doch nix für. Bist du einer aus dieser Riege?
      Dann würde ich dich bitten, diese Kneipe zu verlassen. Für Revanchisten ist hier kein Platz.

      • Nein, falsch verstanden! Wir haben uns natürlich zu Unrecht geschämt, unsere Generationen können natürlich nix dafür. Aber du musst zugeben, das wir seit 2006 wesentlich offener mit dem Thema Nationalfarben umgehen und das auch bei großen (Fußball-)Turnieren zeigen. Und ja, das finde ich gut.

        • Rainer Bartel am

          Na toll: Seit ziemlich genau Herbst 2005 predigen die Neonazis, dass wir uns nicht für unser Deutschsein schämen sollen, obwohl sich meiner Beobachtung nach niemand „geschämt“ hat, und jetzt posaunt jeder Depp diese Naziparole, als ob er sich die selbst ausgedacht hätte. Mal ehrlich: Hast du dich vor 2006 GESCHÄMT Deutscher zu sein? Kennst du einen, der sich GESCHÄMT hat? Was für ein rechtspopulistischer Kackscheiß!

        • Dann lass es mich anders ausdrücken: halb Deutschland hatte ’nen Stock im Arsch, was Flagge zeigen etc. angeht. Ich hab schon immer bei WMs und EMs meine Fahne rausgehängt und ans Auto gepappt, hat aber nichts mit Rechts zu tun oder das ich hier was predigen will, ganz im Gegenteil. Und wie gesagt: meiner Meinung nach müssen sich die letzte zwei Generationen für NICHTS schuldig fühlen in dieser Hinsicht. Dieser besagte Stock wird seit wenigen Jahren für ganz genau einen bis zwei Monate langsam aus dem Pöppes gezogen und nun zeigen auch die Menschen, die bislang zu Unrecht gedacht haben, es sei „komisch“, bei so einem Turnier seine Deutschlandflagge auf den Balkon zu packen, das Stolz auf das eigene Land/die eigene Nationalmannschaft nichts mit rechten Aktivitäten zu tun hat. Es ist auch zu einem Schlupfloch von glatzköpfigen Idioten geworden, ja. Aber das sind die Ausnahmen.

        • Rainer Bartel am

          Das glaubst du nur, dass du nichts mit RECHTS (wie du den Neofaschismus zu verniedlichen beliebst) zu tun hast. Warum haben Leute deiner Art nicht einfach den Mumm zuzugeben, dass sie auf rechtsradikale Propaganda reingefallen sind? Kann ja passieren.
          Was ich auch nicht verstehe: Wie kann man den als vernunftbegabter Mensch einer Bande werbetreibender Millionäre, die am Nazionalkick aus REIN EGOISTISCHEN (Steigerung des persönlichen Marktwertes und damit des eigenen Reichtums) teilnehmen als REPRÄSENTANTEN des Staates, in dem man rein zufällig lebt, zujubeln? Warum? Weshalb? Wieso?
          Weil man „stolz ist Deutscher zu sein“? Ja, genau, nicht schuldig sein wollen an der Auslöschung von Millionen Juden, Schwulen, Kommunisten etc, aber stolz sein wollen auf das, was unsere Väter und Großväter auf den Trümmern des Faschismus aufgebaut haben. Herr, schmeiß Hirn runter! Tonnen davon!

          Wie weit mir die Deutschland mit all seinen Insignien am Gesäß vorbeifliegt, kann ich mit Worten kaum beschreiben. Dafür bin ich überzeugter Lokalpatriot und Anhänger der Rheinischen Republik, die uns in dieser schönen Ecke Europas vom Preussenterror befreien könnte.

        • Also schaust du nur Fußball, wenn die Spieler bloß nicht mehr verdienen als man selbst? Die 22 Typen da auf’m Rasen können gut Fußball spielen und in unserer heutigen Zeit verdient man mit dem Rumgehopse Millionen. Das ist nicht richtig, nein, das ist sogar pervers, aber weißt du noch, was es für mich ist? Egal.

          Ich will nur Fuppes gucken, mir dabei ein kühles Blondes und ’ne Marloboro gönnen, dat wars.

        • Rainer Bartel am

          Letzte Antwort vor der Autobahn zu diesem Zitat:

          „Ich will nur Fuppes gucken, mir dabei ein kühles Blondes und ‘ne Marloboro gönnen, dat wars.“

          Wenn das so ist, warum machst du dann hier in Sachen Natzionalfarben so ein Fass auf? Wenn das so ist, dann ist das auch okay: Auffem Sofa vor der Glotze ganz in Schwarzrotgold sich langsam den Arsch vollsaufen und ne Packung wegqualmen – hat keiner was dagegen.

        • Olaf Mertens am

          Ist ja schön, dass „wir“ seit 2006 offener mit dem Flaggezeigen umgehen – aber was genau ist denn damit gewonnen? Ist es hier in irgendeiner Weise netter oder menschlicher geworden seitdem? Ich rall nicht wieso Ihr immer insistieren müsst – es sei so superklasse dass Leute Fähnchen schwenken und dazu „orange trägt nur die Müllabfuhr“ gröhlen. War nie verboten und schon immer irgendwie dumm. Mich schockiert das ehrlich gesagt, dass selbst ansonsten intelligente Menschen nicht mitzubekommen scheinen, dass ihnen das bloß von interessierter dritter Seite suggeriert wird es sei irgendwie normal und hilfreich das zu tun. Ist es nicht. Es ist im besten Fall harmlos und überflüssig. Solidarität und Zusammenhalt wären an anderen Stellen nötig und gut. Und da ist es mit Euren schwarz-rot-gelben Lappen leider nicht getan.

        • Rainer Bartel am

          Lieber Olaf Mertens, ich bin beeindruckt von diesem kurzen, klaren und korrekten Statement. Danke.

    • mostertpoettchen am

      Zu dieser Diskusion viel mir spontan dieses Heine-Zitat ein :

      Ich liebe Deutschland und die Deutschen;
      aber ich liebe nicht minder die Bewohner des
      übrigen Theils der Erde, deren Zahl vierzig mahl
      größer ist, als die der Deutschen. Die Liebe giebt
      dem Menschen seinen Werth. Gott lob! ich bin
      also vierzig mahl mehr werth als Jene, die sich
      nicht aus dem Sumpfe der Nazionalselbstsucht
      hervorwinden können, und die nur Deutschland
      und Deutsche lieben.

        • Oder etwas weniger prosaisch, damit aber nicht weniger gut,schön:
          „Ich liebe nicht den Staat, ich liebe meine Frau.“ ;;-)

  3. „Der Hype der Medienärsche und Reklamewichser ist wie Brechdurchfall. Und deshalb boykottiere ich diese Fußballeuropameisterschaft.“Haha,wunderbar.Hört sich gut an, aber boykottieren würde ich sie nicht direkt.Ich suche mir schon seit längerer Zeit bei jedem Turnier eine Mannschaft, die ich symphatisch finde und dann ist das eigentlich immer ganz interessant.Das ich bei jedem Spiel mit „UNSERER!!!!“ Beteiligung für den jeweiligen Gegner bin versteht sich da von selbst.Für die Gammler kann ich mich einfach nicht begeistern,und ich sehe auch nicht ein, für diese Truppe zu sein,nur weil ich eben hier geboren bin,was man sich oft genug anhören muss.Das ist der größte Schwachsinn,den ich je gehört habe.Wenn es danach geht,muss ich ja auch Fan vom Atom-Endlager in Gorleben sein,ich meine es steht ja in Deutschland und Deutschland ist geil,wie wir ja alle wissen. Die Szenen die man dann hier während so nem Turnier beobachten muss erinnern mich immer wieder an Onkel Adolf(zugegeben,überspitzt formuliert).“Du bist Deutscher,also hast du für Deutschland zu sein“.Ohne irgendwas zu hinterfragen.Mir sind da auch einfach zu viele Bayerngammler dabei,was ein weiterer Grund ist,wieso ich mich nicht freuen kann,wenn ein Tor für „uns“ fällt.Und um noch auf die Medien einzugehen:Habe heute mal vorsichtig das Radio angemacht,was ich lieber hätte lassen sollen.“Und wie jenießen se morjen datt Spiel unserer Deutschen bei de EM?Also isch für meinen Teil habe dat Bier schon kaltjestellt,der Grill steht auch bereit und die Fahne hängt auch schon aussem Fenster“.Dann mach‘ aber auch….MÜLL MICH NICHT VOLL!!!!Also hoffen wir mal auf ein feines Vorrundenaus um uns den gröbsten Gammel zu ersparen ; )

    • Das ich bei jedem Spiel mit “UNSERER!!!!” Beteiligung für den jeweiligen Gegner bin versteht sich da von selbst.

      Sorry, aber diese Einstellung ist genauso idiotisch und opportunistisch (nach dem Thema: Hauptsache dagegen, bzw. gegen den „Mainstream“ – egal wie, warum und wofür/wogegen)und unreflektiert wie der ganze Schland-Hype.

    • da liegst du leider falsch.mir geht es dabei defintiv nicht darum einfach nur gegen den strom zu schwimmen.ich habe da schon meine gründe,die ich auch ein meinem text dargelegt habe.auch wenn ich bei dem ein oder anderen punkt selbstverständlich meiner sarkastischen ader freien lauf gelassen habe.

  4. Freewheeling Troll am

    Deutschland muss sterben, damit wir leben können …

  5. Die „Beflaggung“ wird – man kann auf die Erfolgs- und Eventopportunisten zählen – mit jedem gewonnenen Spiel zunehmen.

  6. Herr Bartel,
    ihre Meinungen in allen Ehren. es erscheint mir jedoch undurchsichtig, wieso ein frenetischer Anhänger von F95 in solchem Maße gegen Fans von Deutschland wettert.
    Stellt sich nicht auch hier die Frage, warum man REPRÄSENTANTEN der Stadt, in der man rein zufällig lebt, zujubelt? Warum? Weshalb? Wieso?
    Der fussballerische Vergleich mit der Ermordung von Juden ist dann vielleicht doch eine Ecke zu weit hergeholt. Schließlich kräht in Italien auch kein Hahn nach Mussolini, wenn einer das Nationaltrikot trägt und in Frankreich keiner nach Robbespierre. Manchmal kann man Fussball auch einfach nur Fussball sein lassen.

    • Rainer Bartel am

      „Fans von Deutschland?“ Sie meinen diese bezahlten Claquere aus dem DFB-Fanclub, die ein polizeiliches Führungszeugnis zur Bewerbung mitbringen müssen (Kein Scherz!) und dann auf DFB-Kosten zu Nazionalspielen gekarrt werden. Die Spieler der glorreichen Fortuna sind keine Repräsentanten der Stadt, WIR FANS sind das (Spieler kommen und gehen, Fans bleiben). Aber ich merk schon, Sie verstehen nichts vom Fußball…
      Doch in Italien krähen viele Hähne nach denen, die mit Nazionallappen rumwedeln, denn zum Beispiel in Südtirol oder im Friaul oder in ganz Süditalien findet man den von den Pfeffersäcken im Norden für ihre Korruptionszwecke betriebenen Staat ziemlich Scheiße. Und Frankreich hat als Nazionalstaat tatsächlich eine ganz andere Tradition – müssen Sie alles nicht wissen, ist bloß Geschichte und die beginnt für Ihresgleichen am Tag der eigenen Geburt.
      Und lesen könnenSie leider auch nicht: Ich wäre nun der letzte, der diese Art Kommerz-Event-Kickerei mit der Auslöschung von Juden, Schwulen, Kommunisten und und und durch DEUTSCHE vergleichen würde.

      Und wie Sie wirklich allen Ernstes annehmen können, die UEFA Euro 2012 sei „einfach nur Fußball“, sollten Sie mal Ihren Psychotherapeuten herausfinden lassen.

      • Interessant, wie Sie in der Lage sind, durch ein paar geschriebene Zeilen meinerseits, ein Urteil über meinen Charakter, Geisteszustand und Wissensstand bilden zu können. Oder schwingt durch die Polemik die Erkenntnis mit, die gänzliche Wahrheit doch nicht selbst mit Löffeln gefressen zu haben?
        Wenn Sie den Kopf mal aus der Alles-Ist-Schlecht-Schublade nehmen, stellen Sie sicherlich fest, dass es neben dem exquisiten DFB-Fan-Club (und nur mal nebenbei, ja, den Quatschladen finde ich auch lächerlich) auch andere Fans und Sympathisanten der Nationalmannschaft gibt. Sicherlich dominiert bei solchen Veranstaltungen mediales Ausgeschlachte vom Feinsten. ABER es geht um Fussball – um den selben Fussball, der auch Fans von Vereinsmannschaften begeistert.
        Und nur mal nebenbei findet die deutsche Spielweise mittlerweile international Anerkennung und Begeisterung. Aber ich merk schon, zwei Attribute, mit denen Sie recht wenig anfangen können.

        • Rainer Bartel am

          Nach den Ausschnitten, die ich vom gestrigen Spiel der deutschen Nazionaltruppe gesehen und nach den Berichten, die ich gehört, gesehen und gelesen habe, fand die „deutsche Spielweise“ nicht wirklich „Anerkennung und Begeisterung.

          Jetzt mal ohne Polemik: Nein, ich finde nicht, dass es um denselben Fußball geht wie bei Vereinsmannschaften, überhaupt nicht. Es gelten (größtenteils) dieselben Spielregeln, aber das war’s dann auch schon. Seitdem der Fußball zum Entertainment-Business mutiert ist, dient das Mitspielen im Deutschlandleibchen den jungen Millionären einzig und allein der Steigerung des persönlichen Marktwertes. Alles andere halte ich für Augenwischerei.
          Mal ab davon, dass Fußball für mich auffem Platz ist und nicht in der Glotze. Aber das ist ja mittlerweile schon eine exotische Ansicht…

    • Jurs Trulie am

      Ich find ja nett, dass der Hausherr mich hier immer verteidigt. Ist inhaltlich auch weitestgehend in meinem Sinn. Allerdings nur beim Thema Kommerz-Fußball – ansonsten sind wir selten einer Meinung…
      Er hat mehr Ahnung von Geschichte und Politik, ich vom Fußball. Gleicht sich aus.

  7. Also ich hab gar keine Ahnung von Fussball,schaue gerne Leuten zu,die gut spielen können.Aber beim Färnsehn wird mir echt der Spass verdorben,die Werbung dieser Dreckssponsoren verärgert mich zu sehr.
    Laufen allerdings ganz schön viel bekloppt maskierte Schlandioten in der Ex Zollhof Gegend rum.Und dann diese SUV s mit Aussenspiegelkondomen.Kreis ME ebenso.
    Belesen bin ich auch nicht,aber Heinrich Heine sollte ich doch mal checken

    • mostertpoettchen am

      Ex Zollhof ist gut – wundert aber doch kaum, wenn man bedenkt, was in dem viertel so alles kaputt gemacht wurde. Ich bin da zum Teil aufgewachsen und hab auf der Hammerstr in den 70gern meine Ausbildung gemacht. Ich erkenn da nix mehr wieder und die Leute,die da wohnten haben se auch fast alle verdrängt. Da hausen jetzt wirklich nur noch – sagen wir´s mal nett – unsoziale „Aufsteiger“ der Gesellschafft. Und genau dieses Volk von sackt alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist.

      Mensch ich kenn jede dieser Kneipen da noch als reine Arbeiterlokale und hab da selbst so manches Bierchen getrunken und mit Kollegen und Freuden gefeiert.

      … und Heine lohnt sich zu lesen, der hatte sich nicht umsonst von „Preussen“ verabschiedet

      • ja mann,ich komm mir langsam vor hier wie Obelix in der Sa
        tellienstadt.kannst Du mal was zum Einstieg von Heinrich Heine empfehlen ?

        • mostertpoettchen am

          „Das Buch Le Grand“ und „Das Buch der Lieder“

        • andreas am

          Weltlauf

          Hat man viel, so wird man bald
          Noch viel mehr dazu bekommen.
          Wer nur wenig hat, dem wird
          auch das wenige genommen.
          Wenn du aber gar nichts hast,
          Ach, so lasse dich begraben –
          Denn ein Recht zum Leben, Lump,
          Haben nur, die etwas haben.

  8. Hey.der sieg war ja wieder fast wie „früher“ codename derwall etc
    jetzt logi
    shuffle,shuffle,häusle baue

  9. VaterAbraham am

    Klare Sache: wir erheben Einspruch wegen psychischer Grausamkeit und Fortuna Düsseldorf wird am runden Tisch Europameister. Polen und Dänemark freuen sich: farblich passt’s auch!

  10. Rocky Raccoon am

    Uefa, Korruption, Vermarktung, DFB, Eventopportunisten…alles kritikwürdig. Trotzdem freue ich mich, dass EM ist. Und natürlich drücke ich „uns“ die Daumen. Die Deutschland-Fähnchen sehe ich entspannt und verstehe auch nicht den heiligen Zorn des Hausherrn. Ich weiß auch nicht, warum in diesem Zusammenhang immer wieder die Themen „Nationalsozialismus“ etc. hochkochen. Auch, wenn ich zum Psychotherapeuten muss (Rainer, 9.6., 13:35 Uhr): ich freue mich auf Fußball und insbesondere auf´s Spiel gegen Holland.

    • Rainer Bartel am

      „Auch der vermeintlich harmlose ‚Partypatriotismus‘ während der WM 2006 hat die Deutschen nach Ansicht der Psychologin Julia Becker von der Universität Marburg nicht offener und menschenfreundlicher gemacht. Im Gegenteil: Personen, die im Anschluss an die WM befragt wurden, äußerten sich nationalistischer als eine Vergleichsgruppe vor der WM. Während der WM war zwar ‚die Welt zu Gast bei Freunden‘, so Becker, aber die Deutschen sind dadurch keineswegs gastfreundlicher geworden.“
      Süddeutsche: http://www.sueddeutsche.de/wissen/liebe-zum-land-die-maer-vom-guten-patrioten-1.912131

    • Jurs Trulie am

      Als nicht so ganz Deutscher möchte ich jetzt zu diesem National/Patrioten-Ding nichts mehr sagen. Das müsst ihr Krauts unter euch ausmachen.

      Was ich als jemand, der den Fußball aufrichtig liebt und meinem Verein nicht halb so fanatisch folge wie der Hausherr, nicht verstehe ist, wie man als jemand, der den Fußball aufrichtig liebt, über diese riesengroße Komerz- und Reklamekacke hinweg sehen kann.
      Mir kommt es so vor als sei der Fußball dieser Art eine dicke Kuh, an der Tausende Firmen und ihre Investoren saugen und saugen und saugen – bis Blut kommt. Auf das arme Vieh wird alles projiziert, was Reklamewichser an kranken Fantasien über „Emotionen“ oder gar „Leidenschaft“ haben, damit der Verbraucher noch mehr verbraucht. Und das ist nicht nur das Drumherum, sondern das IST eine EM an sich! Nehmen wir den Fall Scholl. Ein Kollege hat zurecht daraufhin gewiesen, dass der Flachkopd Angestellter des FC Bayern ist; nun wollen die ja den Dzeko kaufen udn den Gomez loswerden – also darf der Mehmet den Gomez ganz scharf angehen, um das Geschäft vorzubereiten. Es geht um nichts anderes. Die EM ist eine Maschine zur Veränderung von Spielermarktwert – sonst nix.

      • Rocky Raccoon am

        Ich kann doch auch für Deutschland halten, ohne Patriot oder gar Nationalist zu sein, oder? z.B., weil ich die Spieler kenne / mag. @Jurs: müsste der Scholl den Gomez dann nicht über den grünen Klee hinweg loben, wenn die den loswerden wollen?

        • Rainer Bartel am

          Sorry, diese Haltung ist mir total fremd. Warum sollte ich zu irgendeiner Mannschaft halten, weil ich die Spieler kenne? Und du willst mir doch nicht weismachen wollen, dass du ALLE Spieler der deutschen Nazionalmannschaft magst – auch die Bayern-Angestellten????

        • ja klar,ich mag Fc Bayern München auch nicht so
          Hab mich trotzdem gefreut bei den Gomez Toren
          Regel 1 ist sowieso :Man kann auch ohne Beine Sportschau sehen

  11. Rocky Raccoon am

    Nein, die Bayern mag ich natürlich nicht. Schlechtes Beispiel insoweit. Trotzdem: bin kein Nationalist, kein Deutschtümler und würde mich auch nicht als Patrioten bezeichnen. Halte aber bei Deutschland-Spielen trotzdem zu Deutschland (und -schlimmer noch- bei internationalen Bayern-Spielen zu Bayern). Ist wohl angeboren. Ich sehe für mich da schon eine Analogie zu Fortuna auf lokaler Ebene.

    • Rainer Bartel am

      Ja, ich weiß, gibt so Leute. Und das ist auch okay so, wenn man bei einer FIFA-WM oder UEFA-EM unbedingt für eines der Nazionalteams sein will.
      Aber weshalb jemand, der nicht Bayern-Fan ist, bei internationalen Spielen für den FCB sein kann, will sich mir beim allerbesten Willen nicht erschließen – das ist doch der Verein, der aus dem Fußball mit Hilfe des Scheißblattes erst den Kommerz-Event-Kram gemacht hat! Warum also, warum???

      • mostertpoettchen am

        Weil der Masse durch die Schmierfinken und möchtegern TV-Kommentar-toren (genau die, die Torheiten von sich geben)suggeriert wird : Ihr müsst für Bayern sein (tifft natürlich auch auf andere Vereine zu), damit „wir“ UEFA-Rankingpunkte bekommen und damit mehr CL-Plätze.

        Womit der Nazionalgeist natürlich wieder gepuscht wird

        • VaterAbraham am

          Das kapiert eben keiner, oder will keiner kapieren: die Champions League und Co. sind Vereinswettbewerbe, für alles andere gibt es die EM, die WM und den Africa Cup of Nations.

          Aber ist ja egal, Hauptsache „Deutschland“ steht irgendwo auf dem Label. Und das ist dann schon stumpfer „Hurra Patriotismus“. Noch dazu gucken heute ja Leute „EM“ oder „WM“, vor denen man bis Ende der 90er wenigstens beim Fußballgucken seine Ruhe hatte.

        • Was haben die TV-Kommentatoren in der Meinungsbildung damit zu tun, für welchen Verein ich bin?
          Ich muss kein Bayern-Anhänher sein, um mich drüber freuen zu können, wenn mein Lieblingsverein den vierten CL-Platz erreicht. Wer letztlich die Ranglistenpunkte dafür holt, ist mir doch egal. In dem Falle ist das auch reines Eigeninteresse und hat mit Nationalgeist nichts zu tun.

  12. Rocky Raccoon am

    Wieviel CL-Plätze „wir“ bekommen etc. ist mir wurscht. Wenn Bayern gegen Real Madrid, Chelsea, Manchester, Barcelona usw. spielt, stehen sich bezüglich Kommerz-Eventkram ebenbürdige Mannschaften gegenüber. Kein Vorteil für die ausländische Mannschaft in diesem Punkt. Und dann halte ich eher zur deutschen Mannschaft, OBWOHL es die Bayern sind. Kann ich weiter kaum erklären, ist mehr so gefühlsmäßig.

    • VaterAbraham am

      Das kenne ich auch, aber anders rum: egal, *wer* in der CL gegen Bayern gewinnt, die Freude ist immer groß.

  13. BartelsMost am

    Reduzieren wir das „wahre“(?) Fan-Sein auf lokale Vereine? Fortuna Düsseldorf braucht – selbstverständlich – keine Sponsoren, um „erstklassig“ zu sein, oder? Bauhaus letztes Jahr, wer auch immer dieses Jahr, wer zahlt, bestimmt auch!
    Der Gedanke, Fan auf regionaler Ebene im Fußball zu sein ohne Kommerzialisierung (und Professionalisierung) ist so vollkommen absurd, wirklich, selbst die Jugendmannschaften in der Provinz tragen mittlerweile ein gesponsertes Leibchen.
    Dass FIFA und UEFA nun ein noch größeres Rad drehen, wer soll’s ihnen verdenken?
    „Nazional“mannschaft, -flagge, oder was auch immer zu schreiben zeigt, dass der Autor noch kräftig in seine Alt-68er-Windeln kackt.

    • Rainer Bartel am

      Das Erschreckenden an Typen wie dieser ist, dass so deutlich wird, dass sie keine Ahnung haben und sich ihre „Meinung“ anhand von Überschriften BILDen. Das Traurige an Typen wie dieser ist der zynische Pessimismus, mit dem sie das gutheißen, mit dem sie von den Reichen und Mächtigen verarscht werden.

      Und beim Hausherrn dieses Blogs die Alt-68er-Keule auszupacken, ist geradezu absurd. Aber wenn man schon mal ein Vorurteil anbringen kann, warum dann die Chance verstreichen lassen, nicht wahr?

      Schließlich zeigt sich das Niveau dieses Kommentators an seinem TOTAL WITZIGEN Nutzernamen – man, watt hammer gelacht…

      • BartelsMost am

        Verarscht fühle ich mich höchstens von Typen wie dem „Hausherrn“, die mit ihrer Blockwart-Attitüde (Wieviele Flaggen und wo? Wer hat Pringles-Chips gekauft? Wer hat Privatfernsehen eingeschaltet?) mein Leben unfreier machen. Irgendwie kapiert da jemand nicht, dass es unabhängige Menschen gibt, die sich, was sie konsumieren, wo und wann, nicht vorschreiben lassen und unabhängig sind. Warum sollte jeder ein Mitläufer sein?
        Nächste Schublade: zynischer Pessimist? Voll daneben, ich bin ein vorsichtiger Optimist. Erklärt, warum der Bundesliga-Fußball weniger kommerziell auf Vereinsebene ist, im Vergleich zu UEFA- oder FIFA-Veranstaltungen, wird dadurch nichts. Raus damit, ist die Fortuna ein Wohltätigkeitsverein? Verdient der Verein nicht eine Menge Kohle durch Merchandising? Ist dass, nur weil es ein, zwei Nummern kleiner ist, moralischer? Welche „Reichen und Mächtigen“ verdienen denn daran?
        Disclaimer: BILD habe ich in meinem Leben höchstens fünf Mal gekauft und gelesen; in den (80er Jahren, ohne Internet, Fernsehen oder Zugang zu anderen Zeitungen, um Sportergebnisse erfahren zu können). Diese Anspielung trifft mich also keineswegs.
        TOTAL WITZIG sollte das gar nicht sein. Nur ein Spiegelbild (von wegen „abgestanden“)!
        Bevor ich mich verabschiede: wo hier von diesem Platz als der (kleinen) Kneipe geredet wird: Ich bitte darum, sich in dieser Kneipe das Leben hin und wieder auch mal schön zu trinken. Die Leser wären dankbar.

        • Rainer Bartel am

          Warum verpisst du dich nicht einfach, wenn du dich verarscht fühlst? Keiner hat Type wie dich je gebeten, hier so ein dummes Geseiere abzusondern. Geh dir woanders dein Leben schönsaufen.

  14. BartelsMost am

    Was bedeutet denn eigentlich „Bevor ich mich verabschiede“?
    Ich wäre weg gewesen, wenn ich nicht wieder so einen Stuss hätte lesen müssen. Soll ich jetzt auf Knien „Ich bin unwürdig!“ sagen, weil kein einziges Argument folgt?
    Konnte der letzte Absatz meines Kommentares so falsch verstanden werden? Natürlich sollen nur die, die hier bloggen, sich ihr Leben schönsaufen. Viele Kommentatoren (wie z.B. Zander, Peter oder ich) führen sicher ein weniger sauertöpfisches Leben.
    Liebchen, du bist nur noch putzig!

    • Rainer Bartel am

      Sie sind nicht der erste Troll, der meint, hier Ansprüche stellen zu können. Ich nehme sogar an, dass Sie derselbe Troll sind, der hier schon mal persönliche Angriffe gefahren hat. Die Erfahrung lehrt, dass man Trolle am besten nicht füttert. Ich seh das anders: Man muss so einen Troll so lange virtuell aufs Maul hauen, bis es ihm leid wird. Also: Machen Sie sich vom Acker, Sie Obertroll!

      • vetruste am

        „Persönliche Angriffe“ fährt hier nur der Hausherr, verdrückt aber gleichzeitig ein Krokodilstränchen. Kann man oben sehr leicht nachvollziehen, z.B. wenn Verfasser harmloser Kommentare gleich als Nazi bezeichnet oder zumindest in die Nähe gerückt werden.
        Kapier doch, dass du der Superdupertroll für diese Gesellschaft bist, weil du Mitmenschen wegen ihrer freien Entscheidungen zu Idioten erklärst.
        „Heftige“ Debatten gibt es hier nur, wenn deine Speichellecker noch ein Quäntchen radikaler argumentieren, ansonsten wird doch jede abweichende Meinung verteufelt, der, der sie äußert, zum Troll gemacht. Kannst stolz auf dich sein!

        • Michael am

          Schön verallgemeinert.
          Grüße vom Speichellecker, der zufällig in manchen Dingen einer Meinung mit dem Hausherrn ist.
          Übrigens, so weit ich weiß wurde bislang noch niemand gezwungen, hier Kommentare abzugeben oder mitzulesen.
          Ich schüttel bei manchen Kommentaren und Äußerungen des Hausherrn durchaus auch den Kopf, aber das muss ich ja nicht jedem auch noch verbal mitteilen, nur damit jeder meine Meinung auch noch lesen darf/kann/muss.
          Und überhaupt..ist nur Fußball, nicht Weltkrieg..

        • Rainer Bartel am

          Es ist meine freie Entscheidung, diese „Mitmenschen“ (ich heul gleich…) für Idioten zu erklären. Niemand ist gezwungen, das genau so zu sehen. Jeder hat die freie Entscheidung, einfach kopfschüttelnd weiterzugehen.
          Bei manchem der Trolle, die in letzter Zeit (übrigens erst seitdem es hier keine Registrierungspflicht mehr gibt, man also anonym trollen kann…) hier aufschlagen, habe ich das Gefühl, dass sie nicht aufgrund freier Entscheidung derart durch die Gegend meinen, sondern weil eine Stimme in ihrem Hirn es ihnen souffliert.

  15. kann sich dann ja als BartelsMostWanted neu anmelden…

    • Rainer Bartel am

      Schön!

      Was solche Leute nicht kapieren: Dass hier trefflich kontrovers diskutiert werden kann, wenn man sich einfach diese billigen Dinger spart. Hat ja hier schon reichlich heftige Debatten gegeben.

      Auch schwerlustige Späße mit meinem Namen kann ich gut ab; vor Jahren wurde ich gern als „Rainer Barzel“ verhohnepipelt. Was mich aber bei der Most-Schote so ärgert ist, dass die Witzraketen, die damit operieren, meistens gar nicht wissen, woher das Sprichwort kommt und was es bedeutet:
      http://de.wiktionary.org/wiki/wissen,_wo_Barthel_den_Most_holt

  16. Ach weißte Rainer – und auch Jurs Trulie – ihr könnt einem echt den Spass verderben. Jetzt soll ich auch noch darüber nachdenken, ob und mit welcher inneren Haltung ich die EM gucke?

    Die hab‘ ich bisher immer geguckt wie den Tatort am Sonntag. Als mal besser, mal schlechter gemachte Unterhaltungssendung. Beides von überbezahlten Schauspielern präsentiert. Ich denke, so wird es bleiben.

    • snowi75 am

      Wilm…I like.
      Grad fand ich die website noch nett zu lesen, aber so ein hinrissiger mist wie die 2 einem harmlosen fussballfan hier auftischen… mannmann.

  17. sind hier hacker anwesend?
    falls ja, KANN BITTE JEMAND „TAGE WIE DIESE“ VON ALLEN RADIOSENDERFESTPLATTEN LÖSCHEN? BITTE!!!

    danke.

    edit: BITTE AUCH BEI DEN FERNSEHSENDERN!

    • Michael am

      Warum?
      Zumindest die Italiener in Deutschland können heute immer noch begeistert mitgröhlen.
      Und das versammelte Event-Fußballpublikum versinkt endlich wieder im Untergrund, für die nächsten zwei Jahre..